Rose empfiehlt: Sarah Stankewitz “Perfectly Broken”

Sarah Stankewitz ist mit „Perfectly Broken“ ein berührendes und gleichermaßen humorvolles Buch gelungen. Ihr leichter und flüssiger Schreibstil ließ mich nur so durch das viel zu kurze Buch fliegen. Mir gefiel, dass die Autorin viele gewagte Ideen in das Buch eingebracht hat, die der sonst so einseitigen Liebesgeschichte einige Wendungen eingebracht haben. Die Geschichte zwischen Brooklyn und Chase muss man einfach gelesen haben.

INHALT

Sie hat mit ihrer großen Liebe auch sich selbst verloren. Doch dann hört sie seine Stimme, seine Musik. Sie hat ihn noch nie gesehen,trotzdem berührt er sie tief in ihrem Herzen.Kann sie sich erlauben, ein zweites Mal zu lieben?

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen …