Neueste Posts

Astrolibrium – “Zwischen mir und der Welt”

“Hier geht es nicht mehr um die längst überholte Rassentrennung in den USA. Hier geht es nicht mehr um getrennte Sitzreihen in Bussen oder Verbote zu studieren. Hier geht es um das Erbe der Geschichte, um all die Automatismen, die geblieben sind. Hier geht es viel mehr um das Gift in den Gedanken der weißen Bevölkerung. Hier geht es um den stillschweigend ausgestellten Freibrief für die Polizei eines ganzen Landes, den tief verwurzelten Rassismus mit Schlagstock und Pistole mit Leben zu füllen.”

Zur kompletten Besprechung von ASTROLIBRIUM

Zur Hauptseite von ASTROLIBRIUM

BESTELLEN

@hr-iNFO Büchercheck: Benedict Wells “Vom Ende der Einsamkeit”

Benedict Wells ist 31 Jahre alt und schon ein sehr erfolgreicher Autor. Sein neuester Roman, „Vom Ende der Einsamkeit“, ist wieder unter den Top Ten der Bestseller. In der vergangenen Woche wurde das Buch mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet.
hr-iNFO Bücherchecker Frank Statzner hat den Roman gelesen.

Worum geht es?

Jules wächst behütet und glücklich auf, bis seine Eltern bei einem Autounfall sterben. Da ist er gerade zehn. Jules landet mit seinem älteren Bruder und seiner älteren Schwester in einem Internat und verliert dort den Kontakt zu seinen Geschwistern. Mit der familiären Geborgenheit verliert er auch sein Selbstbewusstsein. Die Einsamkeit, die er verspürt, nimmt ihm den Elan. Wäre da nicht die Mitschülerin Alva. Die beiden ziehen sich immer wieder an und stoßen sich wieder ab. Warum das so war, verstehen sie erst zwanzig Jahre später, als sie sich wieder treffen, heiraten, Kinder kriegen. Leider kein happy end. Denn Alva stirbt an Krebs, und Jules fährt mit dem Motorrad gegen einen Baum. Im letzten Moment denkt er an seine Kinder und reißt das Steuer noch herum. Im Krankenhaus läuft dann der Film seines Lebens nochmal ab, in Rückblenden erfahren wir davon. Ein tieftrauriges Leben.
“Das Leben ist kein Nullsummenspiel. Es schuldet einem nichts, und die Dinge passieren, wie sie passieren. Manchmal gerecht, so dass alles einen Sinn ergibt, manchmal so ungerecht, dass man an allem zweifelt. Ich zog dem Schicksal die Maske vom Gesicht und fand darunter nur den Zufall.“

Wie ist es geschrieben?

Man könnte verzweifeln an Jules Lebenserfahrungen. Trotzdem ist „Das Ende der Einsamkeit“ auch heiter und fesselnd. Das liegt an der Konstruktion des Rückblicks, der immer wieder von Jules Gegenwart durchbrochen wird. Im Leid schimmern Strahlen des Glücks durch, auch wenn es nicht dauerhaft ist. Neben dieser Konstruktion findet Benedict Wells eine Sprache, die sensibel ist und locker zugleich. Er erzählt faktisch und nicht pathetisch. Das schützt ihn vor Kitsch. Die Figuren sind nicht fest gefügt, sie entwickeln sich. Weil das so ist, finden sie am Ende Lösungen für ihre Probleme.

Wie gefällt es?

Das Leben geht weiter, mal so, mal so. Man kann sich gut mit diesen Figuren identifizieren. Am Ende birgt dieser Roman viel Trost und auch Hoffnung. Seine Botschaft: Auch wenn der Tod jederzeit anklopfen kann, bis dahin haben wir das Leben in der Hand.

Benedict Wells: Das Ende der Einsamkeit, Diogenes Verlag, Zürich, Euro 22,00,
ISBN 9783257069587

Zum hr-iNFO Büchercheck

Bestellen

Fräulein Klein – neu bei uns im Sortiment

“Die wunderbare Welt von Fräulein Klein”

Ein schön gedeckter Tisch, liebevolle Dekorationen und auf den Tellern die köstlichsten Backwerke: Diese Situation steht sinnbildlich für die wunderbare Welt von Fräulein Klein. Sie ist eine leidenschaftliche Bäckerin und ihre eigene Begeisterung ist für den Leser in jedem Rezept und in jedem Bild spürbar. Ob Kürbis-Cupcakes, ein Cake-Tiramisu im Glas, Macarons oder ein einfacher Kirschkuchen – die Kreationen in diesem Buch sind fantasievoll, raffiniert und lecker. Und da das Auge bekanntlich mitisst, legt Fräulein Klein großen Wert auf die richtige Präsentation. Mit einem außergewöhnlichen Blick fürs Detail arrangiert sie ihre selbstgebackenen Köstlichkeiten und verwandelt eine schlichte Kaffeetafel schnell zum Augenschmaus. Die traumhaften Fotos inspirieren zum Nachmachen, so dass man schon bald die eigenen Gäste mit den köstlichen Rezepten aus der wunderbaren Welt von Fräulein Klein verwöhnen möchte!

BESTELLEN

daz4ed1

“Fräulein Klein feiert mit Kindern”

Es gibt nichts Schöneres als Feste mit Kindern zu feiern! Die Vorfreude und Aufregung beginnt spätestens beim Verfassen der Einladungen und den ersten Überlegungen für die Feier: Wer wird
eingeladen? Wie gestalte ich die Einladungskarten? Welchen Kuchen, welche kleinen Naschereien soll es geben? Welche Deko und welches Motto darf es sein? Fräulein Klein liefert eine Fülle von Ideen für verschiedene Anlässe und die schönsten Kindergeburtstage – für Jungs & Mädels jeden Alters ist etwas Passendes dabei. Ob Schwanensee, Alice im Wunderland, Indianer oder Zirkus, ob Ostern, Picknick oder Advent; Fräulein Klein überrascht wieder mit fabelhaften Ideen und zeigt dabei, dass das Besondere auch ganz einfach sein kann. Wunderschöne Vorlagen für individuelle Deko-Ideen komplettieren das Buch und lassen jedes Fest zu einem unvergesslichen Ereignis werden.

BESTELLEN

“Die Ungehörigkeit des Glücks”

In “Die Ungehörigkeit des Glücks” von Jenny Downham erzählt die 17-jährige Katie von ihrer Familie. Sie hat eine Großmutter, die sie nicht kennt und über die sie bisher nichts wusste. Das ändert sich nun völlig unerwartet. Weil Marys Partner im Krankenhaus unerwartet verstorben ist und Marys Tochter Caroline als Notfallkontakt angegen war, muss Caroline die verwirrte alte Dame, die viele Aussetzer hat, mit nach Hause nehmen. Dabei ist es schon schwierig mit Christopher, Katies Bruder, der eine Behinderung hat und durch die Trennung seiner Eltern sowieso im Moment durch den Wind ist. Katie steckt mitten in wichtigen Schulprüfungen und hat ihre Freundinnen verloren, weil sie ihre beste Freundin geküsst hat und diese nun behauptet, Katie hätte sich ihr aufgedrängt. Weil Caroline berufstätig ist und sich um eine andere Unterbringung für ihre Mutter kümmern muss, bleibt vieles an Katie hängen. Nach und nach findet Katie einen Zugang zu ihrer Großmutter und schreibt ihre Erinnerungen auf, wenn sie aus der Vergangenheit erzählt. Sie will gern wissen, warum ihre Mutter mit ihrer eigenen Mutter keinen Kontakt will und die meiste Zeit bei ihrer Tante aufwuchs. Marys Sicht der Dinge wird von Mary geschildert – teilweise ihre Verwirrung in der Gegenwart, aber auch ganz klar ihre Erinnerungen an früher. So wie ihre Großmutter damals muss Katie heute ihren Weg finden. Auf jeden Fall will sie ihre Großmutter nicht wieder verlieren. Und sie lernt ein Mädchen kennen, in das sie sich verliebt.

Das ist ganz schön viel, was alles auf Katie lastet, und was ihre Mutter auf ihr ablädt. Die Autorin schildert die Beziehungen in dieser Familie und die Gedanken und Gefühle von Mary und Katie sehr realistisch. Dabei schafft sie es, ihren Lesern nahe zu bringen, dass nicht jeder Mensch ist wie alle anderen, sondern besonders. Jeder auf seine Art. Es ist nur wichtig, sich darauf einzulassen. Nicht jeder kann und muss so sein wie alle anderen. Dieses Buch ist mutig und erfrischend, und hat mir sehr gut gefallen.
Wir danken Sonja Hennig für diese Rezension!

BESTELLEN

hr-iNFO Büchercheck: “Der Anruf”

Es ist mal wieder Zeit für einen Krimi in unserer Büchercheck-Rubrik. In die Welt der Geheimdienste und der Terroranschläge führt uns der neue Kriminalroman des US- Amerikaners Olen Steinhauer mit dem Titel „Der Anruf“. Und der Titel, dieser Anruf, führt schon mittenhinein in das Geschehen. Karin Trappe hat den Spionagethriller „Der Anruf“ für hr-info gelesen.

Bewertung

******

Worum geht es?

Flughafen Wien im Jahr 2006: Terroristen haben ein Flugzeug mit 210 Menschen gekapert und fordern die Freilassung von Gesinnungsgenossen. Zufällig sitzt ein Kurier der CIA in der Maschine und versorgt sein Geheimdienstbüro in Wien mit Informationen über die Lage im Flugzeug. Bis zu einem Anruf von diesem CIA- Büro mit einem führenden Terroristen… Der Kurier ist enttarnt, die Pläne der CIA sind aufgeflogen. Die Terroristen töten alle 210 Insassen des Flugzeugs. Jahre später soll der CIA-Agent Henry Pelham, damals an der Aktion beteiligt, die letzten Zweifel an dem Drama in Wien ausräumen. Wer hat damals von dem CIA-Büro aus die Terroristen angerufen? Wer hat den Verrat begangen? Wer ist schuld am Tod von 210 Menschen? Henry fährt zu seiner damaligen Kollegin Celia, mit der er in Wien eine Liebesbeziehung hatte. Bis sie, direkt nach dem Fiasko auf dem Flughafen, Wien und ihrer Agentenarbeit den Rücken kehrte, heiratete und sich in den USA niederließ. Henry liebt Celia immer noch, doch jetzt treibt ihn nur noch der unbedingte Wille, das damalige Geschehen aufzuklären. Denn er weiß: Celia wusste von dem Anruf, hat ihn jedoch verheimlicht. Ist sie also schuld? Und so sitzen sich Henry und Celia in einem Restaurant in Kalifornien gegenüber…

Wie ist es geschrieben?

„Der Anruf“ von Olen Steinhauer ist in weiten Teilen ein Kammerspiel. Ein Restaurant, zwei Menschen, ein langes Gespräch. Es entspinnt sich ein packendes, wechselseitiges Verhör. Wir lesen von Henrys und von Celias Erinnerungen. Henry scheint sich sicher zu sein, dass Celia die Verräterin ist. Er will wissen, warum sie es getan hat. Celia dagegen wirkt arglos, selbstsicher, unbekümmert.

Zitat: Ungeduldig winke ich ab. „Celia, ich möchte ganz ehrlich sein. Das sieht überhaupt nicht gut aus. Alle wissen, dass das Büro an diesem Tag nur von zwei Leuten benutzt wurde. Von Bill und von dir. Und die Tatsache, dass du deine Erkenntnisse verschwiegen hast, spricht nicht unbedingt für dich. Du musst mir einen Grund nennen – einen guten, plausiblen Grund -, weshalb du die Beweise vor uns allen versteckt hast.“
Ihr stehen Tränen in den Augen, doch sie hält sie zurück. Auch die Arme hat sie abwehrend verschränkt. Weil sie nicht antworten will, fahre ich fort.
„Für Interpol kämen da nur zwei Möglichkeiten infrage. A) Du wolltest Bill schützen, den du wie einen Vater geliebt hast. B) Du wolltest dich selber schützen. Also, Cee, was trifft zu? A oder B?“

Wer ist schuld, wer hat mit den Terroristen kooperiert und damit 210 Menschen auf dem Gewissen? Von Kapitel zu Kapitel, von Seite zu Seite, von Zeile zu Zeile steigert sich die Dramatik – und endet in einem Knall. Was natürlich jetzt hier nicht verraten werden kann.

Wie gefällt es?

Gegen Ende konnte ich nicht mehr loslassen. Ich war mir so sicher, und dann schwankte ich wieder. War es wirklich Celia? Aber warum sollte sie? Oder deckt sie jemanden? Aber wen? Gibt es noch eine andere Möglichkeit? „Der Anruf“ von Olen Steinhauer ist ein Buch, das mich völlig in Beschlag genommen hat. Ich wollte, ich musste wissen, wer es war, wer damals den Terroristen angerufen, damit die Geheimdienste verraten und 210 Menschen bewusst in den Tod geschickt hat. Eine irre Geschichte, eine spannende Erzählung, ein realistisches Setting. Extrem empfehlenswert.

 

Kostenloses W-Lan

IMG_1246

Wir sind nun ein sogenannter HotSpot der Telekom, d.h. bei uns gibt es ein schnelles Gratis-Internet. Tolino-EBook-Reader loggen sich automatisch ein und können das freie WLan unbegrenzt nutzen. Allen anderen Nutzer können 1 Stunde pro Tag nach Herzenslust surfen, Emails abrufen etc.pp. Wer einen HotSpot-Vetrag mit der Telekom hat, kann das Netz selbstverständlich ebenfalls unbegrenzt nutzen.

Morgen, Leser, wird´s was geben…

Aus dem Klappentext:

Johan Andersson – seit seinen zahllosen Gefängnisaufenthalten nur noch »Mörder-Anders« genannt – ist frisch aus dem Knast entlassen und braucht einen neuen Job sowie neue Freunde. Da kommt ihm die Begegnung mit der geschäftstüchtigen Pfarrerin Johanna Kjellander, die wegen ihrer atheistischen Gesinnung arbeitslos geworden ist, gerade recht. Zusammen mit dem Hotel-Rezeptionisten Per Persson gründen sie eine »Körperverletzungsagentur« mit MörderAnders in der Rolle des Auftragsschlägers. Die Nachfrage läuft blendend. Bis MörderAnders nach dem höheren Sinn des Ganzen fragt, sich plötzlich für Gott interessiert und friedfertig werden will. Doch Stockholms Gangsterbosse haben mit ihm noch eine Rechnung offen und nehmen MörderAnders und seine Freunde gründlich in die Zange …

Augenzwinkernd und respektlos nimmt Jonas Jonasson die menschliche Profitgier aufs Korn und hat mit Anders einen unvergesslichen Anti-Helden erschaffen.

Link zur OnlinebestellungIMG_1244