hr-iNFO Büchercheck: Alexa Hennig von Lange „Kampfsterne“

Mit ihrem Debütroman “Relax” wurde Alexa Hennig von Lange 1997 zu einer der bekanntesten Autorinnen der deutschen Popliteratur. Mittlerweile hat sie eine ganze Reihe von Jugendbüchern, Theaterstücke und Romanen geschrieben.

hr-iNFO Bücherchecker Alf Mentzer hat den Roman gelesen.

Worum geht es?

Die Kampfzone dieses tragisch-komischen Gesellschaftsromans ist eine gutbürgerliche westdeutsche Stadtrandsiedlung im Jahr 1985. Im Zentrum stehen zwei vierköpfige Familien, aber eigentlich kämpft hier jeder gegen jeden: Rita, die unendlich ehrgeizige und genauso frustrierte Übermutter, die nicht ertragen kann, dass Nachbars Kinder klüger, begabter und schöner als die eigenen Nachkommen sind, und das vor allem den schlechten Genen ihres Mannes Georg zu Last legt, einem sensiblen Warmduscher vor dem Herrn. Ganz das Gegenteil ist Rainer, ein mittelmäßig erfolgreicher Architekt aber ausgewachsener Macho, der seine weitaus begabtere Frau Ulla zwingt, nur halbtags zu arbeiten und sie obendrein noch vor den Augen der Kinder verprügelt. Diese überspannte Atmosphäre explodiert schließlich in einer Vergewaltigung und einer Kindesentführung, ohne allerdings in der reinen Katastrophe zu enden. Es gibt Hoffnung in diesen Roman, auch wenn sie nicht leicht zu finden ist.

Wie ist es geschrieben?

Alexa Hennig von Lange erzählt diese Geschichte von Neid, Gewalt und Vernachlässigung aus zehn ständig wechselnden Perspektiven. Das verleiht dem Ganzen ein hohes Tempo, und lässt uns den Figuren sehr nahe kommen. Dabei findet Hennig von Lange für jede dieser Figuren eine widererkennbare Stimme – sei es die des 8jährigen Nesthäkchens, das mit ihren roten Haaren unschwer als alter ego der Autorin zu erkennen ist, sei es die Stimme der rebellische Teenagertochter oder die der gegensätzlichen Vaterfiguren, Georg und Rainer. Am dominantesten aber ist und bleibt die der frustrierten Supermutter Rita: “Ich bin die Mutter einer Geigerin, der kommenden Anne-Sophie-Mutter, von einem Mädchen, das kleine Serenaden selbst komponiert. Aber leider auch Segelohren hat, die sie von Georg, meinem asthmatischen, linkischen Mann geerbt hat.”

Wie gefällt es?

“Kampfsterne” ist ebenso böse wie unterhaltsam. Es ist einer dieser Romane, bei dem einem da Lachen im Halse stecken bleibt. Aber er ist auch und vor allem eine Reise in jene westdeutschen 80er-Jahre, die im Rückblick ja so gerne verklärt werden. Interessant ist dabei, dass eine heute 45jährige Autorin ausgerechnet auf jene Zeit schaut, da ihre Eltern so alt waren, wie sie jetzt. Und daraus ergibt sich die eigentliche Spannung dieses Romans, in dem nämlich ständig die Frage mitschwingt, wie unsere Kinder später einmal über uns und unsere vielleicht genauso verkorksten Beziehungen urteilen werden. Das ist eine beunruhigende Frage eines aufregenden Romans.

Alexa Hennig von Lange, “Kampfsterne”, Dumont Verlag, 20 EUR, ISBN: 978-3832197742

Hier bestellen