ASTROLIBRIUM: Julia Engelmann „Jetzt, Baby“

Und jetzt stehe ich hier, um drei am Eck und warte. Ja, hier ist eine Verbindung zu Gedichten, die vom Erwachsenwerden handeln und doch weit davon entfernt sind, sich erwachsen anzuhören. Hier ist eine Schnittmenge, in der Julia Engelmann den Schnitt verweigert und ihren poetischen Erzählraum öffnet. Sie schließt mich nicht aus und gibt mir nicht das Gefühl, ihre Gefühle nicht teilen zu dürfen. Betonluftballons schweben in tristen Farben auch über meinen Visionen und Träumen. Dem Alltag zu entfliehen fällt mir ebenso schwer, wie der jungen Frau, die einfach mal loslassen möchte.

aa1

Ich habe die Verabredung nicht bereut. Julia Engelmann hat mir ihren bunten Mix an neuen Texten ins Gepäck geschmuggelt und wir sind einfach aufgebrochen. Ziellos ist die Reise an ihrer Seite nicht. Es ist wie auf dem Titelbild des Hörbuches. Man fühlt sich neben ihr auf der Schaukel sitzend, Schwung holend für die Flucht nach vorne, auf dem Höhepunkt des Wörterfluges aber auch den Weg zurück antretend. Erkennend, woher man kommt und wohin man eigentlich will. Melancholie, Sehnsucht und das befreiende Lachen über sich selbst, all dies kann man von Julia Engelmann lernen. Ihre Gedichte haben Gewicht, lasten aber nicht schwer im Gepäck des Lebens.

Zur kompletten Besprechung bei ASTROLIBRIUM

Jetzt bestellen

Bitte melden Sie sich hier für unseren Newsletter an:

[wysija_form id=”1″]